Besondere Aufgaben



Jede Schule lebt vom Engagement der dort tätigen Menschen. 

In der Dezentralen Schule für Erziehungshilfe und Kranke engagieren sich viele Kollgeg*innen in besonderen Bereichen mit besonderen Aufgaben. 

Im Folgenden einge dieser Bereiche und Aufgaben und die zuständigen Kolleg*innen.



Datenschutzbeauftragte



Für jede öffentliche Schule ist ein schulischer Datenschutzbeauftragter (schDSB) sowie dessen Vertreter zu benennen. Das ist in Hessen  verpflichtend und ergibt sich aus § 11 der Verordnung zur Verarbeitung personenbezogener Daten an Schulen sowie aus § 5 HDSIG.

Weiter Informationen zum Datenschutz unseres Internetauftritts lesen sie hier.

Die Datenschutzbeauftragten der Dezentralen Schule für Erziehungshilfe und Kranke sind:

Marcus Krogmann

Jochen Mühlhäuser (Stellvertreter)



Medienbauftragte



Der erfolgreiche Einsatz von Medien im Unterricht und in der Organisation setzt eine Erweiterung technischer und medienpädagogischer Kompetenz und auch die Offenheit für diverse Formen in der unterrichtlichen Vermittlung voraus. 

Für die innerschulische Koordinierungs- und Entwicklungsarbeit sind darüber hinaus moderative Kompetenzen erforderlich. Diese Anforderungen können nicht immer vorausgesetzt, sondern müssen sicherlich in vielen Fällen erweitert werden.

Im Bereich der Methodik können mit verschiedenen Medien nicht nur traditionelle Unterrichtsformen unterstützt, sondern auch neue Formen des Lernens gefördert werden, eigenverantwortlich und selbständig können Wissens- und Handlungskompetenz gefördert werden. Medienbeauftragte sollen aufzeigen, wie die Medien die Planung und Umsetzung unterschiedlicher Lernsituationen unterstützten können. Lesen sie dazu auch das Medienbildungskonzept der Dezentralen Schule.

Die Medienbeauftragten der Dezentralen Schule für Erziehungshilfe und Kranke sind:

Jochen Mühlhäuser

Marcus Krogmann



Suchtbeauftragte



Die Suchtprävention verfolgt das Ziel, Schule als Ort zu erhalten, an dem man gemeinsam ohne den Gebrauch von Suchtmitteln lernt, arbeitet und lebt. Die Suchtprävention zielt auf die Herausbildung einer gefestigten Persönlichkeit, die die Verantwortung für die eigene Gesundheit übernimmt und Genussfähigkeit mit kritischem Bewusstsein verbindet. Außerdem werden Kinder und Jugendliche in die Lage versetzt, Konflikte zu erkennen, diese konstruktiv zu bearbeiten und respektvoll miteinander umzugehen.

Die Suchtprävention trägt dazu bei, dass die Gesundheits- und Schutzfaktoren und nicht die Risiken wie Substanzmissbrauch im Zentrum der pädagogischen Arbeit stehen und das Klima des gemeinsamen Lernen und Arbeitens bestimmen. 

Der Suchtauftragte der Dezentralen Schule für Erziehungshilfe und Kranke ist:

Thorsten Wagner



Sicherheitsbeauftragte



Der Sicherheitsbeauftragte für den Schulbereich nach § 22 SGB VII 

  • achtet auf gesundheitsbewusstes Verhalten der Kolleg*innen in der Schule und spricht mit ihnen über die Vermeidung von Gefährdungen
  • meldet der Schulleiterin bzw. dem Schulleiter technische und sicherheitsrelevante organisatorische und verhaltensbedingte Mängel, die zu gesundheitlichen Gefährdungen und Unfällen führen können und unterbreitet Vorschläge für ihre Beseitigung
  • nimmt an den Besichtigungen und Beratungsgesprächen mit externen Organisationen und Institutionen, z.B. Gemeindeunfallversicherungsverband oder Unfallkasse, teil
  • unterstützt die Schulleiterin  bei der Information des Lehrerkollegiums über Fragen und Probleme der Sicherheits- und Gesundheitsförderung
  • berät außerdem die Fachkonferenzen und einzelne Lehrkräfte in präventiven Angelegenheiten, initiiert Fortbildungsmaßnahmen zur Sicherheitsförderung und wirkt darauf hin, dass in Konferenzen Sicherheits- und Gesundheitsprobleme behandelt werden
  • initiiert schulische Projekte und Maßnahmen zur Sicherheits-und Gesundheitsförderung, z.B. eine Ausbildung des Kollegiums in Erster Hilfe.

Der Sicherheitsbeauftragte der Dezentralen Schule für Erziehungshilfe und Kranke ist:

Marcus Krogmann



Schulischer Beauftragter für Autismus



Schüler*innen mit Autismus-Spektrum-Störungen benötigen in Schule und Unterricht meist individuelle Unterstützung und Hilfestellungen. Schüler*innen aus dem Autismus- Spektrum sind besondere Schüler*innen die jede Lerngruppe und jede Klasse bereichern wird und diese vor neue Herausforderungen stellt! Der schulische BEauftragte für Autismus bietet Hilfe und Beratung bei Fragen rund um Autismus.

Lesen Sie auch unseren Flyer zum Thema.

Der schulische Beauftragte für Autismus ist:

Thorsten Wagner









Schulische Beauftragte für die Bibliothek der Dezentralen Schule für Erziehungshilfe und Kranke



Die Schulbibliothek / Schulmediothek gehört zur Grundausstattung jeder Schule. Die Schulbibliothek stellt Informationen und Ideen zur Verfügung, die grundlegend für ein erfolgreiches Arbeiten in der heutigen informations- und wissensbasierten Gesellschaft sind. Die Bibliothek der Dezentralen Schule ist eine Fachbibliothek für die Dezentrale Schule für Erziehungshilfe.

Die schulischen Beauftragten der Bibliothek sind:

Friedhelm Kramer

Markus Wannemacher

Andreas Wesemann