Sonderpädagogisches Beratungs-und Förderzentrum


Autismus –  was ist das eigentlich?

Bei allen Formen des Autistischen Spektrums (ASS) handelt es sich um tiefgreifende Entwicklungsstörungen.

  • Vermutlich genetische Verursachung
  • Andersartigkeiten in der Hirnstruktur
  • Autismus ist ein Sammelbegriff für die individuell verschiedene Kombination von Symptomen
  • Allen Autisten gemeinsam sind Auffälligkeiten in folgenden Bereichen:
  • Kommunikation
  • Soziale Interaktionsfähigkeit
  • Empathiefähigkeit

„Seien Sie kreativ und mutig, haben Sie Geduld. Viele Verbesserungen entwickeln sich erst nach einiger Zeit und nicht selten zeigen sich dann Fortschritte, die man in ihrer Intensität nie für möglich gehalten hätte.“

(Dr. Christine Preißmann)

Besonderheiten im Schulalltag

Wahrnehmung – Körpergefühl

  • Es gibt Hinweise auf Besonderheiten in der sinnlichen Wahrnehmung, trotz intakter Sinnesorgane
  • Es zeigen sich sowohl Über- als auch Unterempfindlichkeiten
  • Motorische Schwierigkeiten
Aufmerksamkeit
  • Andere Bewertung von wichtig und unwichtig
  • Soziale Reize werden in ihrer Komplexität nicht wahrgenommen
  • „Überselektivität“, d.h. nur wenige Merkmale und Reize werden beachtet
  • Jede Teilhandlung erfordert volle Konzentration
  • Wechsel der Aufmerksamkeit erschwert
  • Keine zwei Dinge gleichzeitig
Reizverarbeitung
  • Es werden detaillierte aber unzusammenhängende Einzelerfahrungen gespeichert, d.h. Verallgemeinerungen sind erschwert
  • Offenbar können autistische Schüler die Reizmenge schlechter kontrollieren
Gedächtnis
  • Oft phänomenale Einzelgedächtnisleistungen
  • Oft Probleme, sich etwas zu merken und gleichzeitig andere Informationen aufzunehmen
  • Gutes Langzeitgedächtnis für Zahlen, Fakten und auswendig gelernte Informationen
  • Probleme, Informationen in sinnvolle Bedeutungszusammenhänge zu bringen
Problemlösungsverhalten

  • Oftmals eher starres, unflexibles Verhalten und Schwierigkeiten, sich auf veränderte Situationen einzustellen
  • Beharren auf bekannten Lösungswegen
  • Häufig impulsive Reaktionen
  • Schlechtes Gedächtnis für Handlungen oder Ereignisse, bei denen die Kinder eine aktive Rolle gespielt haben
Hilfreiche Ideen für den Schulalltag
  • Aufklärung
  • Schutz vor Mobbing und Ausgrenzung
  • Patenschaft, soziales Lernen
  • Sicheren, ruhigen Ort für Pausen und Freistunden
  • Autistische Schüler benötigen Struktur, Rituale und Routine im Schulalltag
  • Kommunikative Missverständnisse vermeiden, klare Ansprache
  • Nachteilsausgleich
  • Unkonventionelle Methoden sind erwünscht
  • Alternativen oder Freistellung vom Sportunterricht
  • Zeitdruck vermeiden
  • Auszeiten ermöglichen
  • Ruhiges Arbeitsumfeld
  • Individuelle Ressourcen nutzen
  • Technisches Wissen
  • Spezialinteressen und Begabungen nutzen

„Nicht aufgeben! Viele Dinge musste ich mehrmals versuchen, weil sie mir schwerer fielen als anderen.“

(Dr. Christine Preißmann)

Netzwerk und Literatur
Informationsportale im Internet
Medizinische/Therapeutische Adressen

Uni-Klinikum Frankfurt

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

des Kindes und Jugendalter

Deutschordenstraße 50 (Haus 92)

60528 Frankfurt am Main

Sekretariat der Institutsambulanz

Tel: 069-6301-5920

Autismus Therapieinstitut Langen

Moselstraße 11

63225 Langen

Tel: 06103 – 24466

Telefonzeiten: Mo.- Mi.  9.00-11.00 Uhr

Schule/Beratungs- und Förderzentrum

BFZ , Dezentrale Schule / Dietzenbach


Landesfachberater – Albert Schenkel

Schule am Drachenfeld

Anne-Frank-Straße 5

64711 Erbach

Tel: 06062 – 912530