Sonderpädagogisches Beratungs-und Förderzentrum

ADHS – was ist das eigentlich?

ADHS steht für das AufmerksamkeitsDefizit-/ HyperaktivitätsSyndrom. Dies führt zu einer Veränderung in der Aufmerksamkeitsregulierung und der Reizverarbeitung (Botenstoffe, Hirnstoffwechsel), so dass zu viele Informationen und Reize ungefiltert ins Gehirn gelangen.

Als Ursachen werden genetische und psychosoziale sowie weitere, bisher noch nicht geklärte Faktoren gesehen.

Die Schülerinnen und Schüler sind mit der Komplexität der Anforderungen überfordert. Dies führt insbesondere im schulischen Alltag zu Schwierigkeiten und zu unangemessenem Verhalten, gerade beim Lernen.

Symptomatik

Allen Betroffenen gemeinsam sind Störungen in mehreren der folgenden Bereiche:

  • Aufmerksamkeit
  • Hyperaktivität
  • Impulsivität

Zusätzlich bestehen bei bis zu 80% der Betroffenen Begleitstörungen, z.B. eine Störung des Sozialverhaltens, depressive Störungen, Angststörungen, Tic-Störungen oder Teilleistungsstörungen (LRS/Dyskalkulie).

Diagnose

Die Diagnose gehört in kompetente Hände (Kinder- und Jugendpsychiater, -arzt oder -psychotherapeut).

Die Behandlung besteht aus verschiedenen Säulen:

  • pädagogische Unterstützung im schulischen Alltag
  • ärztlich-therapeutische Maßnahmen
  • Jugendhilfe/Hilfen zur Erziehung

Bei ADHS handelt es sich um die häufigste psychische Erkrankung im Kindes- und Jugendalter.

ADHS Kinder sind nicht in der Norm, sie denken anders, erleben anders, verhalten sich anders.

Durch das Anderssein entstehen Konflikte, Unbehagen, Leiden und Sorge.

(Dr. med. Urs Jeker, 2OO6)

ADHS Schüler im Schulalltag

Schüler mit ADHS haben viele individuelle Ressoucen. Sie sind  z.B. kreativ, flexibel, intuitiv und hilfsbereit.

Schwierigkeiten

Aufmerksamkeit
  • Kurze Konzentrationsspanne
  • Leichte Ablenkbarkeit
  • Mühe, sich auf Details zu konzentrieren bzw. sich nicht in diesen zu verlieren
  • Lerninhalte werden oft nicht systematisch gespeichert
  • Unstrukturiertes Arbeiten
  • Neigen dazu, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun und nicht zu beenden
Hyperaktivität
  • Motorische Unruhe, starker Bewegungsdrang
  • Schnelle Ermüdung
Impulsivität
  • Schwierigkeiten sich einzuordnen
  • Starkes Mitteilungsbedürfnis
  • Nicht abwarten können
  • Verletzen von Regeln und Grenzen
  • Unterbrechen und stören häufig
  • Starke emotionale Reaktionen, hitzköpfig
Defizite im Arbeits- und Sozialverhalten
  • Keine oder ungeeignete Problemlösungsstrategien
  • Beharren auf bekannten Lösungswegen
  • Schwierigkeiten beim Schriftspracherwerb
  • Flüchtigkeitsfehler
  • Beeinträchtigung der Fein- und Grobmotorik
  • Leistungsschwankungen
  • Geringe Frustrationstoleranz
 

ADHS-Kinder wirken eigensinnig, weil sie einen eigenen Sinn haben für unkonventionelle Lösungen.

(Dr. med. Urs Jeker, 2OO6)

Hilfreiche Ideen für den Schulalltag

Der Umgang mit dem Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätssyndrom ist eine pädagogische Herausforderung
Arbeitsplatz
  • Reizarmer Arbeitsplatz/ Umgebung
  • Tisch – nur benötigte Materialien –  Hilfe beim Materialwegräumen
  • Geräuschreduzierung (Kopfhörer oder Nebenraum)
Materialien/ Arbeitsaufträge
  • Farbige Arbeitsblätter
  • Größeres Schriftbild
  • Kurze Arbeitsaufträge
  • Arbeitsanweisung bestätigen lassen
Lob/ Rückmeldung/ Verhaltensspiegelung
  • Unmittelbare Rückmeldung, wenn das Kind sich positiv verhält
  • Wenige, aber eindeutige Verhaltensregeln
  • Verstärkerplan
  • Stärken des Kindes besonders hervorheben – loben und ermutigen
  • Blick-/ Körperkontakt

Mehr Informationsmaterial für Pädagogen unter:

www.adhs.info.de

www.zentrales-adhs-netz.de

 

Für sie ist der Vogel vor dem Fenster genau gleich wichtig wie der Lehrer an der Tafel. Sie sind dünnhäutig, in der Regel auch hochempfinlich, sensitiv im Sinne von offen für ganz subtile Wahrnehmungen.

(Dr.med. Urs Jeker, 2006)

 

Notengebung
  • Nachteilsausgleich

Beispiele:

  • Mehr Zeit geben
  • Keinen Leistungsdruck aufbauen
  • Schriftbild tolerieren
  • Evtl. nur Druckschrift
  • Aufgabenstellungen vorlesen und erklären lassen
Kooperation
  • Gegebenenfalls sonderpädagogische Beratung und/ oder Förderung im Bereich emotionale und soziale Entwicklung
  • Enge Kooperation mit Eltern, Fachärzten und Förderschule/ BFZ

„Ich bin eine betriebsame Natur“, sagt Pippi Langstrumpf,

weil sie nicht still sitzen will und Plutimikation sagt, und WAS IR WOLT schreibt.

 (Die Welt 2OO6)

Informationsportale im Internet
Medizinische/ Therapeutische Adressen

Vitos kinder- und jugendpsychiatrische Ambulanz und Tagesklinik

Offenbacher Str. 17-19 

63128 Dietzenbach

Tel.: 06074/ 483422-0

Sozialpädiatrisches Zentrum Offenbach a.M.

Starkenburgring 66

63069 Offenbach

Tel.: 069/ 8405-43 22

Main-Kind

Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliche – Schwerpunkt ADHS

Telefonsprechstunde: Mo.-Do. 13.00-14.00 Uhr

Tel.: 069/ 79822440

Schule/ Beratungs- und Förderzentrum

Dezentrale Schule/ Dietzenbach als Beratungs- und Förderzentrum

Werner-Hilpert-Straße 1

63128 Dietzenbach

Tel.: 06074/ 8180-4158

Fax: 06074/ 8180-4159

dezentrale-schule@kreis-offenbach.de

www.dfe-kreisoffenbach.de